Augenarzt Vorsorgeuntersuchung

Was ist der Graue Star?

Eine Trübung der Linse.

Anzeichen

Lichtempfindlichkeit, Grauschleier, Herabsetzung der Farbwahrnehmung und Sehleistung.

Wann ist die Operation notwendig?

Objektiv, bei einer Herabsetzung der Sehleistung auf 50 – 60 %.
Subjektiv, bei einer hochgradigen Einschränkung des Patienten im Alltag.

Was bringt es mir die Operation?

Eine merkliche Verbesserung der Sehleistung und der Farbwahrnehmung sowie eine Senkung der Lichtempfindlichkeit.

Wissenswertes zum Grauen Star

 

Katarakt ist die Trübung der Linse, die dazu führt, dass das gesehene Bild an Schärfe verliert. Die Trübung selbst ist eine Folge der Alterung der Linse. Früher glaubte man, dass die graue Farbe in der Pupille eine geronnene Flüssigkeit sei, deshalb auch der Name Katarakt, was im Griechischen „Wasserfall“ bedeutet.

Der graue Star betrifft rund 99 % der über 65-Jährigen. Im Spätstadium verschlechtert sich die Sehkraft drastisch, sodass es bis zur Erblindung kommen kann. Die Graufärbung der Pupille kann für andere Menschen auch sichtbar sein. Interessant ist auch, dass Betroffene auf Fotos keine „rote Augen“ haben.